Startseite-Impressumzurück zur Startseitezum Impressum

Privatärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. med. Angelika Jap Fachärztin für Allgemeinmedizin |  Dr. med. Yvonne Jap Fachärztin für Innere Medizin | Prävention, Diagnostik, Therapie in Düsseldorf-Benrath

Darmkrebs - ab 40 zur Vorsorge

Darmkrebs - ab 40 zur Vorsorge
Bericht aus der Rheinischen Post vom 08.07.06

» RP-SPRECHSTUNDE Dr. Angelika Jap gibt Tipps gegen eine der häufigsten Tumorerkrankungen

DÜSSELDORF-SÜD In der RP-Sprechstunde geben wir Tipps zu Gesundheit und Wohlbefinden. Die Benrather Allgemeinmedizinerin Dr. Angelika Jap beschreibt Möglichkeiten, dem Darmkrebs vorzubeugen: Darmkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten Tumorerkrankungen. Da in den letzten zehn Jahren deutliche Fortschritte sowohl in der Früherkennung als auch in der Therapie gemacht wurden, sollte eine entsprechende Aufklärung zur Krankheitsvorbeugung führen. Darmkrebsfrüherkennung, oder besser noch Darmkrebsvorbeugung ist das angestrebte Ziel. Durch das rechtzeitige Aufdecken von noch gutartigen Vorläufern eines Krebses durch eine Darmspiegelung (Koloskopie) lässt sich die Krebsentstehung vermeiden. Darin liegt eine echte Chance, die von viel zu wenig Menschen wahrgenommen wird.

INFO - Vorsorge


Ab dem 40. Lebensjahr       
1 x jährlich körperliche Untersuchung durch den Hausarzt

Ab dem 50. Lebensjahr   
1 x jährlich Test auf Blut im Stuhl

Ab dem 55. Lebensjahr
Darmspiegelung (Koloskopie)

Gefahr steigt mit dem Alter

Etwa 60 000 Menschen erkranken jährlich in Deutschland an Darmkrebs. Die meisten Erkrankungen finden sich um das 65. Lebensjahr. Doch steigt die Gefahr statistisch
bereits ab dem 45. Lebensjahr und wird mit zunehmendem Alter größer.

Männer erkranken etwas häufiger als Frauen. Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung erhöhen, sind neben erblicher Belastung (in der Familie gehäuftes Auftreten), bestimmte vorbestehende entzündliche Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa), ballaststoffarme sowie fett- und fleischreiche Ernährung, Zigaretten rauchen, Übergewicht und Bewegungsmangel. Symptome, die frühzeitig warnen und zum Arztbesuch führen, fehlen leider. Aus diesem Grund ist die Vorsorgeuntersuchung so wichtig und sollte mit Erreichen des Risikoalters unbedingt beginnen.

Vertrauen ist gut - Koloskopie ist besser.

Der Test auf Blut im Stuhl hat inzwischen wohl einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht, zumal er fester Bestandteil der Vorsorgeuntersuchung ist. Es gibt bereits verbesserte Testverfahren, die immunologischen Tests, die sicherer und weniger störanfällig sind. Sie gelten der Suche nach verstecktem Blut im Stuhl, denn eine Blutung muss nicht mit dem bloßen Auge sichtbar sein. Wird Blut im Stuhl nachgewiesen, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass ein Darmkrebs vorliegt. Auch andere Ursachen - durchaus auch gutartige Veränderungen - kommen in Frage. Die Darmspiegelung ist als nächster Untersuchungsschritt unumgänglich. Auch wenn die Testverfahren ein negatives Ergebnis bringen, also kein Blut im Stuhl nachgewiesen wird, ist nicht sicher, ob der Darm frei von krankhaften Veränderungen ist.

Vom Polypen zum Krebs
Eine eindeutige Antwort liefert nur die Darmspiegelung. Darmkrebs entwickelt sich aus Vorläufern, aus Vorstufen, so genannten Adenomen oder Polypen. Diese können zu kleinsten Blutungen führen, was eventuell durch den Blut-im-Stuhl-Test aufgedeckt wird. Die Polypen benötigen einige Zeit (fünf bis zehn Jahre), um sich zu einem Darmkrebs zu entwickeln. Findet sich ein Polyp während einer Darmspiegelung, so kann er sofort entfernt werden. Die Gefahr ist erkannt und gebannt. Ärzte raten deswegen zu einer ersten Vorsorgedarmspiegelung ab dem 50. Lebensjahr. Ob weitere Darmspiegelungen erforderlich werden, richtet sich nach dem Ergebnis der Erstuntersuchung.

[ nach oben ]

 

Dr. med. Angelika Jap | Dr. med. Yvonne Jap | Benrather Schlossufer 47a | 40593 Düsseldorf | Tel. 0211 - 71 37 85
Allgemeinmedizin, Internist, Internistin, Allgemeinmediziner, Allgemeinmedizinerin, Düsseldorf, Hausarzt, Benrath, Urdenbach, Akupunktur, Reisemedizin, Gelbfieberimpfstelle, Naturheilverfahren, Homöopathie, Darmspiegelung, Coloskopie, Magenspiegelung, Gastroskopie, Vorsorge, check-up, Sportmedizin, Ernährungsmedizin, Impfungen, Praxis-Mobil, Hausbesuch, Privatpraxis, Innere Medizin, Familienarzt, komplementäre Medizin, biologische Medizin, Homöosiniatrie, Homotoxikologie, Erfahrungsheilkunde, Komplexhomöopathie, biologische Schmerztherapie, biologische Krebstherapie, Prävention, Therapie, Diagnostik, Yvonne Jap, Angelika Jap, Düsseldorf-Benrath, , Hausärztin,